www.mineralienwissen.de

Tigerauge


Tigerauge
Fotografiert von Mitchell Gore
Quelle: Wikipedia
Mythologie und Geschichte:
Beim genauen anschauen und mit ein wenig Fantasie, erkennt man im Mineral, ganz leicht ein Auge. Von dieser Erscheinung und den Farben. Stammt der Name des Tigerauges. Wie auch beim Falkenauge, sprach man dem Tigerauge, Augenheilkräfte zu. Als Amulett, sollte das Tigerauge im Mittelalter gegen Dämonen und Verhexungen schützen. Überlieferungen teilen mit, dass selbst die Kreuzritter, das Tigerauge während der Schlachtzüge getragen haben sollen.

Bildung:
Durch Oxidation des Falkenauges, entsteht das Tigerauge. Beinhaltet sind im Tigerauge, Quarz und Limonit-Fasern.

Fundorte:
Zu finden ist das Tigerauge in Südafrika und Westaustralien , sowie in den USA, in Kanada, Namibia, Indien und Myanmar.

Gesundheitliche Heilwirkung:
Das Tigerauge lindert Schmerzen und wirkt gegen Überregungen der Nervern.

Psychische Heilwirkung:
Das Tigerauge hält den Träger von äußeren Einflüssen auf Distanz. So schlagen äußere Einflüsse nicht so große Wellen.

Chemische Formel: SiO2+FeOOH+(Al, Mg, Na)
Kristallsystem: trigonal
Kristallklasse: --------
Farbe: goldbraun,goldgelb
Strichfarbe: weiß
Mohshärte: 6-7
Dichte: 2,64-2,71 g/cm3
Glanz: Fettglanz, Seidenglanz
Radioaktivität: nicht vorhanden
Magnetismus: nicht vorhanden